Das Wehrer Wappen
Ortsgemeinde Wehr
im Brohltal
30.09.2019
Melanie Hilger ist neue Bürgermeisterin

15.09.2019
Stichwahl: Bürger von Wehr müssen noch mal zur Urne

11.09.2019
Rat konstituiert sich auch ohne neuen Ortschef

07.08.2019
Vater-Kind-Zelten an der Wehrer Grillhütte

14.06.2019
Bekanntmachung - Wahl OB Wehr

17.05.2019
Wählergruppe Stommel: "Wir wollen Wehr voranbringen!"

17.05.2019
Wehr investiert in Kellereigebäude

14.05.2019
Richter darf nicht Ortsbürgermeister sein

04.05.2019
Wählergruppe Genn will Neubaugebiet entwickeln

04.05.2019
Nachwuchsretter auf Topniveau

30.03.2019
"Dreck-weg-Tag" am vergangenen Samstag (30.03.2019) in Wehr

30.03.2019
Zum Übungsszenario kam der Ernstfall

25.03.2019
WEHR neu denken - Liste der Wählergruppe Marhöfer hat sich für die Wahl zum Ortsgemeinderat formiert

21.03.2019
Senioren steigern wieder wöchentlich ihre Fitness

19.03.2019
Wo der Nachwuchs noch kräftig anpackt

14.03.2019
Erdmännchen genossen Theaterausflug

06.03.2019
Junge Firma mit 120 Jahren Berufserfahrung

05.03.2019
Prächtiger Zug schlängelt sich durch den Breikessel

20.02.2019
Prinzenpaar mit Gefolge besucht "Fröhliche Runde" des DRK Ortsvereins Wehr

13.01.2019
Alte Herren des FV Wehr holen sich den Pokal der VG Brohltal zurück

01.01.2019
LF Brohltal sehen sich mit neuem Konzept beim Silvesterlauf bestätigt

29.12.2018
Wehrer Ortsbeirat: Gegen die Schieflage der Schule

03.12.2018
Sanierung der Friedhofsmauer bald beendet

21.11.2018
L 114 - Sanierung bei Wehr - Fertigstellung der Arbeiten

05.11.2018
Wehrer Narrenvolk liegt Prinzenpaar zu Füßen

31.10.2018
Senioren genießen schöne Stunden in fröhlicher Runde

29.10.2018
L 114 - Sanierung bei Wehr - Verkehrsbeschränkungen, Änderungen der Verkehrsführung

20.09.2018
B 412 / L 114 - Talbrücke Wehr und L 114, Sanierung bei Wehr - Stand der Bauarbeiten

18.09.2018
Kunstrasenplatz: Gemeinde Wehr gibt weniger dazu

11.09.2018
L 82 - Sanierung der Landesstraße zwischen Niederzissen und Wehr

03.09.2018
Änderung der Verkehrsführung B 412

30.08.2018
Familie Genn beteiligt sich am Wettbewerb "Agrar-Familie 2018"

27.08.2018
Neues DRK-Domizil in Wehr gefeiert

23.08.2018
Schnell ein Glas, bevor der Deckel drauf kommt

20.08.2018
Änderung der Verkehrsführung B 412

17.08.2018
Neue Fenster sorgen für Ärger und Kosten

17.08.2018
DRK weiht neues Domizil ein

02.08.2018
Feuerwehr sorgte für Abkühlung - Vater-Kind-Zelten an der Wehrer Grillhütte

31.07.2018
Brückensanierung bei Wehr dauert deutlich länger

30.07.2018
B 412 - Talbrücke Wehr - Stand der Baumaßnahme

04.07.2018
Mit vereinten Kräften

28.06.2018
Wehrer Grundschüler entlassen Michael Wielgorz in den Ruhestand

20.06.2018
Änderung der Verkehrsführung B 412

24.05.2018
Änderung der Verkehrsführung B 412

06.05.2018
Außergewöhnlicher Konzertgenuss auf Wehrer Dachboden

04.05.2018
Änderung der Verkehrsführung B 412

20.04.2018
Kein Straßenausbau ohne Gehweg

10.04.2018
MGV nimmt bewegenden Abschied

09.04.2018
"Dreck-weg-Tag" am vergangenen Samstag (07.04.2018) in Wehr

06.04.2018
Bürgerstiftung der Volksbank spendet Wehrer Rotkreuzlern 1000 Euro

05.04.2018
Hält Landesbetrieb sein Versprechen?

04.04.2018
DRK Wehr waltet jetzt in den eigenen vier Wänden

04.04.2018
Wehrer Gesangverein verstummt

29.03.2018
Rotkreuzler nutzen schon das neue Heim

22.03.2018
"Dreck Weg Tag" in Wehr

21.03.2018
Änderung der Verkehrsführung B 412

08.03.2018
Wehrer sind sauer auf den Straßenbaubetrieb

01.03.2018
Umleitungsverkehr weg, Schäden bleiben

16.02.2018
B 412 Talbrücke Wehr - Änderung der Verkehrsführung -UPDATE-

06.02.2018
Wehrer Narren mit Glanzpunkten in der Bütt

04.01.2018
650 000 Euro fließen in Wehrer Kellereigebäude

31.12.2017
Letzter Einsatz des Jahres für das DRK Wehr

01.12.2017
Aus drei wird eins: DRK baut Heim

30.11.2017
Großer Adventsmarkt in Wehr

29.11.2017
Solidarische Landwirtschaft kommt gut an

23.11.2017
Groß wie ein Ball: Brot soll Rasen finanzieren

09.09.2017
DRK Ortsverein Wehr besichtigt Rot-Kreuz-Museum in Vogelsang

28.08.2017
Brückensanierung sorgt in Wehr weiter für Ärger

20.08.2017
Hoher Besuch: Zwei Bischöfe beim Wehrer Pfarrgartenfest dabei

07.08.2017
Zwei Mal Vater-Kind-Zelten an der Grillhütte in Wehr

18.07.2017
Einer der Besten Deutschlands: Landwirt geht mit 120 Jungbullen ins Rennen

12.07.2017
Solawi-Projekt trägt erste Früchte

05.07.2017
Änderung der Verkehrsführung B 412

01.07.2017
Bell pendelt zwischen Erstligaglanz und Eifelidyll

28.06.2017
Profifußballer kickt mit Nachwuchs

23.06.2017
Gehweganlage in Wehr soll erneuert werden

13.06.2017
Überraschung: BVB beschenkt spanischen Fan

09.06.2017
Karnevalisten ehren treue Narren

09.06.2017
Straßenausbau: Wehrer müssen sich gedulden

06.06.2017
Rüstige Rentner lassen Pfarrgarten aufblühen

25.05.2017
"Herzrasen"

12.05.2017
Änderung der Verkehrsführung B 412

10.05.2017
"Rettungssmileys" aus Wehr erreichen den ersten Platz beim JRK-Kreiswettbewerb

08.04.2017
"Dreck-Weg-Tag" am 08.04.2017

Einer der Besten Deutschlands: Landwirt geht mit 120 Jungbullen ins Rennen



RZ Ahrweiler vom Dienstag, 18. Juli 2017
von Celina de Cuveland


Er ist jung, schlaksig und liebt das, was er tut: Mathias Genn aus Wehr hat sich mit dem Keltenhof für den Preis als bester Bullenmastbetrieb in Deutschland beworben. Nun ist er unter den besten Drei und hat wegen eines interessanten Konzepts gute Chancen, den ersten Platz zu holen.

Er sitzt auf dem Betonboden, um ihn herum liegen Getreidehülsen und klein gehäckselte Silagereste. Das zufriedene Mahlen hunderter Backenzähne umgibt den jungen Landwirt aus Wehr. Mathias Genn hebt die rechte Hand, langsam streicht er über die Stirn des massiven Jungbullens, der vorwitzig aus einer Box an der Stallgasse lugt. Auf den ersten Blick wirkt Genn wie ein ganz normaler, junger Mann, der sich für das, was er tut, begeistern kann. Aber Genn ist erst 29 Jahre jung, schon Landwirtschaftsmeister, Herr über 120 Jungbullen - und er ist einer der besten Landwirte Deutschlands. Mathias Genn vom Keltenhof in Wehr ist für den Ceres Award, einen Preis des Deutschen Landwirtschaftsverlages, in der Kategorie Fleischrinderhalter nominiert. Keltenhof heißt der Betrieb der Familie Genn in Wehr, weil man bei den Neubauarbeiten für den großen Stall auf ein altes Keltengrab stieß. In dem Familienbetrieb arbeiten Vater Joachim Genn (55) und seine Söhne Mathias und Lukas (22) Hand in Hand. Sie legen viel Wert auf Regionalität, Authentizität, eine gute Tierhaltung und effektive öffentlichkeitsarbeit. Mit einigen befreundeten Landwirten hat Mathias einen eigenen Youtube-Kanal gegründet, auf dem sie regelmäßig kurze Videos zu landwirtschaftlichen Themen veröffentlichen.
Die jungen Mastbullen auf dem Keltenhof stammen ausschließlich von Mutterkuhhaltern aus einem Umkreis von 60 Kilometern. "Die Auktion oder der Händler fällt so als Stressfaktor für die Tiere weg", erklärt Genn. Nach einer Mastzeit von einem Jahr verkauft er die Tiere wieder an regionale Metzger. "Von 120 verkauften Bullen gegen 80 bis 90 Tiere an Metzger in der Region, zum Beispiel beliefern wir Metzgereien in Ettringen und Heppingen." Nur etwa 30 bis 40 Tiere gehen an einen Schlachthof in Crailsheim. Mit diesem Konzept kann die Familie Genn explizit auf die Wünsche ihrer Kunden eingehen. "An Metzgereien im Stadtgebiet liefern wir Tiere, die nicht so viel Fett angesetzt haben. In den Eifelorten hingegen wird gerne mal ein Stück Fleisch mit einem schönen Fettrand gegessen", erklärt Genn die Vorgehensweise. "Das einzelne Anliefern der Tiere ist für uns aufwendiger, aber die Verkaufspreise bei kleinen Metzgereien sind auch höher als bei großen Schlachthöfen." Genn hält in dem Familienbetrieb mit 153 Hektar Fläche in zwei Ställen hauptsächlich Bullen der Rassen Limousin, Piemonteser und Charolais. Das Futter für die Tiere wie Mais, Gras, Weizen und Gerstenschrot baut der Betrieb selbst an. Nur Mineralfutter und Sojaschrot kaufen die Genns zu.
Für den Ceres-Award hat sich Mathias Genn online beworben. Als er den Anruf bekam, dass er es in seiner Kategorie unter die ersten drei geschafft hat, freute sich der Landwirt ungemein. "Ich hatte natürlich darauf gehofft, aber gerechnet habe ich damit nicht", sagt er. Im August wird nun ein Filmteam auf dem Keltenhof drehen, um den Landwirt in einem kurzen Film bei der großen Preisverleihung im Oktober in Berlin vorzustellen.

Ceres-Award ehrt Landwirte

Der Ceres-Award, die Wahl zum Landwirt des Jahres, zeichnet jährlich die besten Landwirte Deutschlands aus. Gesucht werden herausragende Persönlichkeiten, die sich in der Landwirtschaft verdient gemacht haben und täglich nachhaltig für Mitmenschen, Tiere und Umwelt wirtschaften. Den Award des Deutschen Landwirtschaftsverlags (dlv) gibt es inzwischen seit vier Jahren.
Neben einem Gesamtsieger werden Sieger in elf Einzelkategorien (Ackerbauer, Biolandwirt, Energielandwirt, Fleischrinderhalter, Geflügelhalter, Geschäftsidee, Junglandwirt, Manager, Milchviehhalter, Schweinehalter und Unternehmerin) ausgelobt. über 180 Bewerbungen gingen bis zum Bewerbungsschluss Ende April beim dlv ein. Die diesjährigen Finalisten, 33 an der Zahl, stehen nun fest und werden ab sofort von Juroren auf ihren Höfen besucht und beurteilt.


Gerade mal 29 Jahre jung ist Mathias Genn aus Wehr. Er setzt auf Regionalität und möchte den Preis für Deutschlands besten Bullenmastbetrieb gewinnen.


Seine Tiere liegen dem jungen Landwirt am Herzen.


Wenn das Gras für die Silage zu dicht am Waldrand gewachsen ist und den Tieren nicht so gut schmeckt, mischt Genn auch mal etwas süße Melasse unter das Futter.


Na, wer bist denn du? Neugierig schauen die Mastbullen aus den Boxen.


Viele Arbeiten werden auf dem Keltenhof noch von Hand und mit viel Muskelkraft erledigt.


Etwa ein Jahr lang bleiben die jungen Bullen auf dem Hof der Familie Genn. Danach werden sie größtenteils an regionale Metzger verkauft.


Obwohl die Bullen so gemütlich aussehen, sollte man sie doch nie aus den Augen lassen, wenn man in die Box hinein muss.


120 Tiere hält Mathias Genn mit seinem Vater und seinem Bruder in zwei Ställen.


Die Tiere teilen sich die Boxen.


Matthis Hellinger macht ein Praktikum auf dem Keltenhof. Der Achtklässler interessiert sich sehr für die Landwirtschaft.


Eifrig füttert er die Rinder.


Zufriedenes Kauen folgt.


Beim Bau des Stalls stieß man auf ein Keltengrab, das dem Keltenhof schließlich seinen Namen gab.


Ein Großteil des Futters für die Bullen bauen die Genns auch selbst an. Dafür braucht es schwere Maschinen.

Fotos: Celina de Cuveland

© Ortsgemeinde Wehr
Datenschutz  Impressum